Ursprüngliche Natur genießen

Nationalpark Bayerischer Wald

Der Nationalpark Bayerischer Wald wurde im Jahre 1970 als erster Nationalpark in ganz Deutschland gegründet. Als Ausflugsziel für Wanderer und Naturliebhaber bietet der Nationalpark ein vielfältiges Angebot an Wanderwegen und Besuchereinrichtungen. Im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau und im "Haus zur Wildnis" in Ludwigsthal erhalten die Nationalpark-Besucher detailierte Informationen rund um den Park, seine Entstehung und Ziele. Grundgedanke des Nationalparks ist der Erhalt heimischer Tierarten und die Wiederansiedelung der vom Aussterben bedrohrten Tier- und Plfanzenarten.

Auch für Kinder hält der Nationalpark Bayerischer Wald ein abwechslungsreiches Angebot. Das Tierfreigelände I und II, der Erlebnisraum im Hans-Eisenmann-Haus und das Waldspielgelände bei Spiegelau lassen nicht nur die Herzen der kleinen Nationalpark-Besucher höher schlagen.

Vergrößern
Einrichtungen im Nationalpark Bayerischer Wald
  • Tierfreigelände I und II
  • Informationszentren "Hans-Eisenmann-Haus"
    und "Haus zur Wildnis"
  • Felswandergebiet
  • Seelensteig
  • Pflanzen- & Gesteinsfreigelände
  • und vieles mehr ...

Der Baumwipfelpfad - die neue Attraktion im Nationalparkzentrum Lusen

Unter den zahlreichen Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten des Bayerischen Waldes sticht eines ganz besonders hervor: Der Baumwipfelpfad. Mit seinen 1300 Metern Länge zählt er zu den weltweit längsten Pfaden dieser Art. Es ist ein herrausragendes Gefühl, wenn man 8 bis 25 Meter über dem WAldboden spaziert  und man einzigartige Perspektiven erlebt.

Der barrierefreie Steg endet auf einer 44 Meter hohen Aussichtsplattform und verspricht einen fantastischen und nahezu grenzenlosen Ausblick über den Bayerischen Wald - bei schönem Wetter bis hin zu den Alpen.